Q&A mit Philipp Kriependorf

Im aktuellen Q&A erzählt Philipp Kriependorf, Mitgründer von auxmoney, wie er auf die Geschäftsidee kam und was ihn heute bewegt, Mitglied und Vorstand im Verband deutscher Kreditplattformen zu sein.
Wie bist du auf die Idee gekommen, auxmoney zu gründen? 

Die Idee für auxmoney entstand aus einer persönlichen Erfahrung heraus. Mein späterer Mitgründer Philip Kamp wurde als Selbstständiger mit seiner Kreditanfrage von vielen Banken abgewiesen. Uns war schnell klar, dass dieses Problem nicht nur Philip, sondern Millionen Menschen in Deutschland – selbstständig oder nicht – betrifft. Unsere Hypothese war von Beginn an, dass die intelligente Nutzung von Daten und Technologie eine bessere Kreditversorgung für mehr Menschen ermöglicht. Die Idee, die 2007 in die Gründung von auxmoney mündete, war geboren.

 

Was genau macht auxmoney?

auxmoney ist der größte Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. Das Prinzip: Private und institutionelle Anleger investieren auf auxmoney unmittelbar in vorgeprüfte private Kreditnehmer. Durch unsere einzigartigen Risikomodelle und langjährige Expertise in der Bonitätsprüfung können wir mehr Kredite für eine größere Anzahl von Personen zur Verfügung stellen, während gleichzeitig die Anleger von attraktiven Renditen profitieren. Seit 2019 ermöglichen wir zudem kleinen und mittleren Unternehmen einen schnellen und einfachen Zugang zu Finanzierungen.

 

Warum war es für dich wichtig, den Verband deutscher Kreditplattformen mitzugründen?

Mit größerer gesellschaftlicher Relevanz und steigender Anbieterzahl auf dem deutschen Markt, ist der Anspruch an eine weitere Professionalisierung unter den Marktteilnehmern gestiegen. Mit dem Verband engagieren wir uns vor allem auch für die Interessen von Kreditnehmern und Anlegern als Kunden von Kreditplattformen. Sie profitieren zum Beispiel von der Einführung branchenweit einheitlicher Qualitätsstandards, auf deren Einhaltung sich die Verbandsmitglieder selbst verpflichten.

 

Weitere Informationen zu auxmoney finden Sie hier.

Leave a comment